unterstützt Eltern in der Medienerziehung
Pfad: Teenager

Teenager

Wer mit Jugendlichen zu tun hat, weiss: in diesem Alter ist die Zeit des ganz grossen Um- und Aufbruchs gekommen. Nicht wenige Eltern fragen sich in dieser Zeit: Ist das wirklich mein Kind? Wo ist das fröhliche, immer zu Spässen aufgelegte Mädchen, wo ist der anhängliche, immer hilfsbereite Bub verschwunden? Grosse Nasen, lange Arme und Beine und langsam anschwellende Oberweiten sind nur die äusseren und irgendwie harmlosen Merkmale der Veränderung. Viel befremdender sind oft die Veränderungen im Verhalten der – eben gestern noch – Kinder. Buben scheinen ihre Sprachfähigkeit verloren zu haben, Mädchen zicken rum, beide sind sie mal bestens gelaunt, dann wieder zu Tode betrübt oder sie verkriechen sich stundenlang in ihrem Zimmer. Sie lassen Eltern nicht mehr so richtig an sich ran, sind im nächsten Moment dafür ausgesprochen liebebedürftig.

Heutzutage ist aber noch ein weiteres Phänomen zu diesem Alter hinzugekommen: Teenager scheinen oft Handys, iPads, Tablets, MP3-Player und Computer als weitere Körperteile zu verstehen, von denen sie sich nicht trennen können.

Für Eltern ist die Zeit der Pubertät eine grosse Herausforderung mit vielen Baustellen. Um die Baustelle "Handy, Computer, Internet, Mediennutzung & Co." zu meistern, hilft es, sich einige Aspekte zu berücksichtigen: