unterstützt Eltern in der Medienerziehung

Wurzeln und Flügel

Erkunden, erobern, lernen: um all das zu bewerkstelligen, brauchen Kinder einen entsprechenden Rahmen, einen entsprechenden Lebensraum, der ihnen einerseits Sicherheit und Verlässlichkeit, andererseits genügend Anreize, Gelegenheiten, Raum und Freiraum für ihre Entwicklung gibt. Oder um es mit Goethe auszudrücken: „Zwei Dinge sollen Kinder von ihren Eltern bekommen: Wurzeln und Flügel.“

Die Wurzeln bekommen sie durch das, was alle Eltern ihren Kindern geben möchten: Geborgenheit, Zuwendung und Anerkennung. Sie sind die Basis für ein gesundes Selbstwertgefühl und für Vertrauen in die Welt. Damit Kinder ihre Umwelt spielerisch und ohne Ängste erobern können, brauchen sie Vertrauen. Vertrauen auf sich, ihre Fähigkeiten und die Gewissheit, dass ihre Eltern ihnen nicht nur vertrauen, sondern auch vieles zutrauen. Zum Beispiel die Eroberung der Welt!

Nicht vergessen darf man dabei, dass Eltern in diesem Alter die wichtigsten Vorbilder und Ansprechpartner und durch kein Medium, keinen Fernsehen zu ersetzen sind. Fehlen solche Vorbilder – z.B. durch mangelnde Präsenz – dennoch, neigen Kinder dazu, sich an – manchmal auch fragwürdigen –Figuren aus den Medien zu orientieren.

Auch alltägliche Rituale sind in diesem Zusammenhang wichtig: gemeinsame Mahlzeiten, ein allabendliches Revuepassieren des Tages oder auch gemeinsame Spielabende sind Fixpunkte im Alltag von Kindern, die ihnen Sicherheit geben und Raum für Gespräch und Austausch bieten.

Beflügelt werden können Kinder durch eine ganze Reihe von Faktoren: Spiel und Bewegung, aber auch Langeweile und Grenzen, die ausgelotet werden.

Zurück zur Übersicht "Aufwachsen in der Mediengesellschaft"