unterstützt Eltern in der Medienerziehung

Wie funktionieren Suchmaschinen?

Ein Suchkurs auf Blinde-Kuh.ch erklärt nicht nur für Kinder einfach und verständlich, wie Suchmaschinen im Allgemeinen und die Blinde Kuh im Besonderen funktionieren.

Mit der richtigen Strategie suchen

Der entscheidende Vorteil einer Internetrecherche, das heisst der Suche nach Informationen zu einem bestimmten Thema im Internet, ist, dass unabhängig von Zeit und Raum eine Riesenmenge von Daten zur Verfügung steht. Allein Google, der Marktführer unter den Web-Suchmaschinen, verzeichnet in seinem Index 8 Milliarden Webseiten. Wie viele Webseiten im gesamten Web (siehe dazu auch den Beitrag zum Deep Web weiter unten) sind, kann wohl niemand einschätzen.

Um eine geeignete Suchstrategie wählen und so aus dieser Vielzahl die jeweils richtigen Informationen heraussuchen zu können, sollten die Punkte der nachfolgenden Checkliste beachtet werden.

Informationsbedarf festlegen

Nur wer weiss, was er sucht, findet es auch. Das gilt im Web ganz besonders. In die Praxis umgesetzt heisst das: Das Thema möglichst eng einkreisen, treffende Stichworte suchen und so möglichst präzise Suchbegriffe bestimmen.

Geeignete Suchmaschinen verwenden

Bei der Wahl der Suchmaschine, die für eine Internetrecherche eingesetzt wird, muss zunächst abgeklärt werden, welcher Datensatz durchsucht werden soll.

  • Web-Suchmaschinen wie Google oder das schweizerische search.ch durchsuchen das gesamte indexierte Web. Nicht berücksichtigen können sie das Deep Web (siehe unten).
  • Kataloge wie yahoo.com (die Schweizer Version präsentiert sich allerdings bereits als Web-Suchmaschine) ordnen Websites nach Themen bestimmten Rubriken zu. Hier soll gezielt nach einem Begriff in einer Rubrik gesucht werden. Die Webkataloge sind redaktionell betreut. Leider führt hier die Suche nicht immer zum gewünschten Ergebniss.
  • Spezialisierte Suchmaschinen für bestimmte Zielgruppen wie die Kindersuchmaschine blinde-kuh oder Suchmaschinen zu bestimmten Themen wie Reisen, zum Beispiel die reisesuchmaschine
  • Metasuchmaschinen wie clusty oder etools, die ihrerseits die Suchanfrage an mehrere andere Suchmaschinen richten.

Die Welt ist eine "Google". Die TV-Sendung vom 30. März 2008 auf 3sat über die Macht und den Einfluss des stetig wachsenden Suchmaschinen-Riesen Google. Die Sendung kann hier angesehen werden.

Deep Web – die verborgenen Seiten

Die Sites im sogenannten Deep Web, dem „verborgenen“ Web, sind für die Suchmaschinen nicht einsehbar, können aber auch wertvolle Informationen enthalten. So können zum Beispiel Websites von Printmedien in der Regel von Suchmaschinen wie Google & Co. nicht durchsucht werden. Dabei können gerade Zeitungs- und Zeitschriftenartikel für Kinder und Jugendliche interessante, weil bereits verarbeitete („vorgekaute“) Informationen enthalten. Solche „verborgenen“ Datensätze müssen direkt über die entsprechenden Websites gesucht werden. Diese sind oft zumindest teilweise kostenpflichtig. Da viele dieser Angebote jedoch Abonnenten der Printversion kostenlos zur Verfügung stehen, können hier Eltern unter Umständen aushelfen.

Eindeutige Suchbegriffe verwenden

Suchmaschinen sind Roboter und tun sich mit der Bedeutungsunterscheidung gleichlautender Wörter schwer.  Eine Bank ist für sie eine Bank, egal, ob man darauf sitzen oder von dort Geld beziehen soll, ein Bach ist für sie sowohl Komponist wie auch Gewässer. Manche Suchmaschinen reduzieren Suchbegriffe auf ihre Grundform. Sie machen aus „Schönheiten“ auch „Schönheit“ und listen in den Ergebnisse nicht nur Informationen zu schönen Frauen, sondern auch zum Ästhetikbegriff „Schönheit“ auf. Sollen solche unerwünschten Ergebnisse von vornherein ausgeschlossen werden, kann man das mit einem NOT oder "–" tun (mehr dazu auch unter "Verfeinert suchen mit der erweiterten Suche").

Gross- und Kleinschreibung beachten

Werden Begriffe in Kleinbuchstaben (z.B. hausaufgaben) eingegeben, werden in den Ergebnissen alle Websites angezeigt, in der die betreffenden Begriffe vorkommen – unabhängig davon, ob sie dort gross oder klein geschrieben sind. Werden Begriffe hingegen gross geschrieben (z.B. Hausaufgaben), werden nur jene Websites angezeigt, auf denen die Begriffe genau in dieser Form vorkommen.

Tippfehler vermeiden

Auch wenn manche Suchmaschinen nachsichtig sind und bei Vertippern freundlich nachfragen, ob man denn das oder dies gemeint hätte, erspart sich Missverständnisse und Umwege, wer die eingegebenen Begriffe auf die richtige Schreibweise hin überprüft.

 

Tippfehler können für Werbung genutzt werden. Aber auch für durchaus fragwürdige Angebote. Lesen sie mehr dazu hier.

Verfeinert suchen mit der erweiterten Suche

Liefert eine Suche zu viele Ergebnisse, so sollte gezielter und genauer gesucht werden. Unter der Rubrik „erweiterte Suche“ oder „erweiterte Suchoptionen“ bieten viele Suchmaschinen zahlreiche Möglichkeiten, die Suche effizienter zu gestalten. Diese Funktionen können in einigen Suchmaschinen mit entsprechenden Sonderzeichen aktiviert werden. Neben den Möglichkeiten, eine bestimmte Sprache oder Top Level Domain auszuwählen, können folgende Optionen hilfreich sein:

  • bestimmte Formulierungen suchen
  • Wer Informationen zu Burgen im Kanton Aargau sucht, wird schneller fündig, wenn er die Wortkette in der genauen Wortgruppe sucht oder in „“ setzt: „ Burgen im Kanton Aargau“.
  • bestimmte Begriffe oder Varianten eines Wortes aus der Suche ausschliessen
  • Wer Informationen über den Schriftsteller Heinrich Mann sucht, sich aber nicht durch die sicher sehr zahlreichen Sites, auf denen der Name Heinrich zwar vorkommt, aber vorwiegend Informationen zu Thomas Mann zu finden sind, kann die Begriffe „Thomas“ oder auch „T“ ausschliessen suchen nach: „Heinrich Mann“ –Thomas –T. oder „Heinrich Mann“ NOT Thomas NOT T.
  • nur aktuelle Ergebnisse zulassen
  • In der Regel kann bestimmt werden, wie lange die letzte Aktualisierung einer Website zurückliegen darf, damit sie in die Suchergebnisse aufgenommen werden kann. Das kann besonders für die Suche nach einem aktuellen Gesetzestext oder im Zusammenhang mit aktuellen Entwicklungen in der Wissenschaft etc. sinnvoll sein.