unterstützt Eltern in der Medienerziehung

Das können Eltern tun: 10 Regeln für den Umgang mit Games

  • Vereinbaren Sie mit Ihrem Kind klare Regeln und Zeiten zur Computernutzung und achten Sie darauf, dass die Abmachungen eingehalten werden.
  • Machen Sie sich selbst mit Spiel- und Lernsoftware vertraut. So können Sie Ihrem Kind geeignete Spiele empfehlen – oder zumindest beim Thema mitreden.
  • Achten Sie auf die Altersfreigabe der Pan European Game Information. Sie sollte gut sichtbar auf der Verpackung stehen.
  • Achten Sie insbesondere bei Ego-Shootern auf die Alterskennzeichnung. Kinder und jüngere Jugendliche können im Umgang damit überfordert sein.
  • Spielen Sie hin und wieder gemeinsam mit Ihrem Kind. Sprechen Sie mit ihm über gute und schlechte Spiele.
  • Lassen Sie sich von Ihrem Kind die PC-Spiele erklären, die es gerne nutzt. Ihr Kind wird stolz sein, auch Ihnen einmal etwas beibringen zu können.
  • Beobachten Sie, mit wem, wo und wie oft Ihr Kind am Computer spielt.
    Benutzen Sie den Computer nicht als Belohnungs- oder Bestrafungsmittel und missbrauchen Sie ihn nicht als Babysitter.
  • Tauschen Sie sich mit anderen Eltern über Ihre Beobachtungen und Erfahrungen zu Computer- und Videospielen aus.

Und last, not least: Sorgen Sie für geistigen und körperlichen Ausgleich zum Computer und bieten Sie Ihrem Kind attraktive Alternativen an.